Dorgali

Dorgali befindet sich an der Ostküste Sardiniens am Fuße des Berges Bardia und ist etwa 5 Km von S’Abba Frisca entfernt. Es liegt an der Grenze zwischen Barbagia, Baronia und Ogliastra und hat landschaftliche Schönheiten von nationalem und europäischem Interesse. Das Gebiet erstreckt sich vom Supramonte bis zur Küste und ist gekennzeichnet durch bedeutende archäologische Stätte der Nuragische Zivilisation: Serra ‘e Orrios, Biristeddi, Thomes, Nuraghe Mannu und Tiscali. Die Küste besteht aus einer Reihe unberührter Strände wie Cala Luna, Cala Cartoe, Osala; Riffe, Buchten und Höhlen zum Beispiel die Höhle von Bue Marino, und ins Inland die Höhle von Ispinigoli mit einer der größten Stalagmitenformationen in Europa.

Dorgali liegt 400 Meter über dem Meeresspiegel und ist die vierte Gemeinde der Provinz Nuoro für die Einwohnerzahl (8.576) und die erste für die Erweiterung (226,54 Quadratkilometer). Das alte Stadtzentrum ist geprägt von den zahlreichen Kunsthandwerkstätten, in denen die Meister der Schmuck-, Leder-, Keramik- und Messerherstellung seit Generationen wertvolle Handarbeiten herstellen. Dorgalis erste Berufung liegt in der landwirtschaftlichen Tätigkeit. Die modernen und große Käserei bietet eine große Auswahl an Qualitätskäse an, der gerne von dem berühmten Cannonau Wein begleitet wird, der von der Genossenschaftskellerei und zahlreichen privaten Weingütern produziert wird. Im Agrar- und Nahrungsmittelsektor bewahren das Öl, das Carasau Brot, die frischen Teigwaren und die Süßigkeiten den Geschmack einer über Jahrhunderte bewahrten Tradition. Seit den fünfziger Jahren ist Dorgali ein Ziel für italienische und ausländische Besucher.

ZU SEHEN

Tiscali

Die archäologische Stätte von Tiscali ist bekannt für die gleichnamige Karstsenke, die aufgrund ihrer Größe in ihrer Art einzigartig ist. Tiscali liegt zwischen dem Supramonte von Dorgali und dem von Oliena und enthält die Überreste von Hütten mit unterschiedlichen Merkmalen, die vermutlich auf die Nuragische und Römische Zeit zurückgehen. Um Tiscali zu erreichen, ist eine Trekkingausrüstung und einen spezialisierten Führer nötig, denn die unwegsame Strecke ist zwar markiert, erfordert aber zwei Stunden Gehzeit und nicht wenig Erfahrung.

Ispinigoli Höhle

Von Nuoro aus, entlang der S.S. 125 in Richtung Orosei, biegen Sie bei km 209,400 zur Ispinigoli Höhle ab, einer der wichtigsten Kalksteinformationen auf dem Gebiet von Dorgali, in der sich ein Stalagmit von etwa 38 m befindet, dem zweitgrößten Stalagmit der Welt. Ein 60 m tiefes Schluckloch in der Höhle verbindet sie mit dem Karstsystem von S. Giovanni Su Anzu, dass etwa 16 km lang ist.

Nuragisches Dorf Serra ‘e Orrios

Das Nuragische Dorf Serra ‚e Orrios liegt auf dem Land von Dorgali. Man erreicht es von Olbia entlang der s.s. 131 und biegt auf der s.s. 38 in Richtung Dorgali ab. Sie wird dem II. Jahrtausend v. Chr. zugeschrieben, ist besonders umfangreich und umfasst etwa hundert Hütten mit kreisförmigem Grundriss, die durch kleine Straßen miteinander verbunden sind. Es gibt zwei kleine Tempel, die wegen der heiligen Umfriedung, in der sie sich befinden, vom Rest der Stadt entfernt sind. Die Hütten sind zu kleinen Blöcken gruppiert und werden von kleinen Plätzen und öffentlichen Brunnen bedient. Es handelt sich um eines der vollständigsten archäologischen Zeugnisse der Bronzezeit auf Sardinien. Die auf der Stätte gefundenen Funde werden heute im Archäologischen Museum von Dorgali aufbewahrt.

Gorropu-Schlucht

Die am Ende zwischen Orgosolo und Urzulei gelegene Gorropu-Schlucht entstand durch die Erosionswirkung des Frumeneddu-Flusses und ist die tiefste in Europa. Er ist sowohl von der s.s. 125 in Genna Silana als auch von Dorgali und genau vom Tal von Oddoene aus erreichbar.

Archäologisches Museum von Dorgali

Das archäologische Museum von Dorgali wurde Anfang der 80er Jahre gegründet und ist derzeit im Schulkomplex in der Via La Marmora im Zentrum der Stadt untergebracht. Im Inneren des Museums befinden sich zahlreiche römische und nuragische Funde, die im gesamten Gebiet von Dorgali und Cala Gonone gesammelt wurden. Führungen werden angeboten. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Stadtverwaltung von Dorgali.

Die Feierlichkeiten

Wie in vielen Orte Sardiniens feiert man am 16. Januar mit dem Feuer des Heiligen Antonius, einem reinigenden Ritual heidnischen Ursprungs, Momente der Geselligkeit, in denen das charakteristische Dessert angeboten wird: sa coccone ‚e pistiddu und Cannonau-Wein, auf dem Platz vor der Kirche und in den Privatkellern mit Blick auf die Kirche. Am 19. Januar trifft man sich alle wieder um den Feuer von San Sebastiano herum, auf dem Platz vor der Pfarrkirche Santa Caterina. Der dorgalische Karneval beginnt am Faschingsdonnerstag mit der charakteristischen Lardajolu-Maske, verbunden mit dem Verzehr von Saubohnen und Schmalz, einer Mahlzeit, die gekocht und zu diesem Anlass auf dem zentralen Platz des Dorfes zusammen mit dem lokalen Wein angeboten wird. Während der Feierlichkeiten gibt es heiße tippulas für alle. Zum Abschluss dann die Pentolaccia zu Pferd entlang dem Corso Umberto. Ostern beginnt mit dem Palmsonntag und der Prozession durch die Straßen des Dorfes zur Pfarrkirche. Am Gründonnerstag wird der Ritus der Fußwaschung erneuert, der an das Letzte Abendmahl Jesu erinnert. Am Karfreitag folgt auf die Absetzung (S’Iscravamentu) der Kreuzweg mit dem toten Christus. Am Ostersonntag wird die Auferstehung gefeiert, die in S’Incontru, der Begegnung zwischen Christus und der Muttergottes, gipfelt, einem Moment großer emotionaler Anteilnahme, begleitet von Schüssen, die mit Platzpatronen geladen sind.

Die Dorffeste, deren religiöse Riten in den Kirchen auf dem Land in Dorgali gefeiert werden, werden von den Prioren und Freiwilligen der zahlreichen Vereine organisiert. Nach der Messe werden Süßigkeiten, Aufschnitt, Käse und Wein für alle angeboten. Musik und traditionelle Tänze beschließen den Abend.

  • Erste Maihälfte: Madonna di Valverde;
  • Zweite Maihälfte: Madonna del Buoncammino;
  • Samstag vor Pfingsten: Su Babbu Mannu (Fest des Heiligen Geistes);
  • Juni: San Giovanni;
  • Juli: San Pantaleo;
  • 13.-16. August: Fest Mariä Himmelfahrt, Ferragosto Dorgalese;
  • 16.-17. September: San Cipriano und Cornelius;
  • November: Fest der Heiligen Katharina von Alexandria (Schutzpatronin der Stadt Dorgali).

Der Ferragosto Dorgalese wird vom 13. bis 17. August gefeiert. Von besonderer Bedeutung ist die Mariä Himmelfahrt-Prozession, bei der man die wertvollen weiblichen und männlichen Trachten bewundern kann. Autunno in Barbagia (Herbst in Barbagia ) macht in der letzten Septemberwoche in Dorgali Station. Im Vordergrund: Lebensmittel- und Weinspezialitäten, handwerkliche Aktivitäten, Ausstellungen.

Nach oben